Wolfgang Stumph: TV-Sender zu ängstlich

+
Wolfgang Stumph kritisiert die deutschen TV-Sender.

Hamburg - Wolfgang Stumph würde am deutschen Fernsehprogramm gerne einiges ändern. Der Schauspieler findet, dass die Sender zu ängstlich sind und zu viel nachgemacht wird.

Schauspieler Wolfgang Stumph (67, „Stubbe“) wünscht sich von den Fernsehproduzenten „mutiger zu sein“ und den TV-Zuschauern mehr zuzutrauen. „Alle Sender sind zu ängstlich. Was erfolgreich ist, wird sofort nachgemacht. Und entweder setzt man auf Action oder macht Schlüsselloch-TV, wo sich Menschen blamieren“, sagte der Schauspieler der Zeitschrift Auf einen Blick. Außerdem störe ihn, „dass Geschichten über das Leben nur noch in Form von Krimis erzählt werden. Nur weil Krimis immer Quote versprechen.“ Am Sonnabend (18. Januar) schickt Stumph nach 20 Jahren und 50 Folgen seinen beliebten ZDF-Kommissar „Stubbe“ in Rente.

dpa

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare