Woody Allen wäre lieber tot als in Korea

+
Woody Allen (l.) mit seiner Ehefrau Soon-Yi 2010 in Cannes. Foto: Christophe Karaba

Berlin (dpa) - Regisseur Woody Allen wäre lieber tot, als mit seiner Liebsten nach Korea zu reisen. Seine Frau Soon-Yi wolle unbedingt mit ihm nach Seoul, weil sie koreanische Wurzeln habe, sagte er dem "Berliner Kurier".

"Ganz ehrlich gesagt, ich habe überhaupt keine Lust dazu." Einen Ausweg sieht der 79-Jährige: "Ich bin nicht mehr der Jüngste und hoffe insgeheim, dass ich sterbe, bevor ich das Versprechen einlösen kann." Der Schauspieler wird am 1. Dezember 80 Jahre alt. "Ich bin mein ganzes Leben von meiner Sterblichkeit besessen gewesen", sagte Allen dem Blatt. "Für mich stand schon im Alter von fünf Jahren fest, dass ich auf der Schwelle des Todes stehe."

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare