"Das neunte Weltwunder" mit 45 gestorben

Wrestlerin und Pornostar Chyna ist tot

+
Chyna hieß mit bürgerlichem Namen Joan Marie Laurer.

Los Angeles - Die ehemalige Wresterlin Chyna ist tot. Sie wurde am Mittwoch in ihrem Haus aufgefunden, die Polizei ermittelt.

Schock in der Welt des Wrestlings! Die ehemalige Athletin Chyna (bürgerlich Joan Marie Laurer) wurde am Mittwoch tot in ihrem Haus im kalifornischen Redondo Beach aufgefunden. Das teilte ihr Manager der "Los Angeles Times" mit. Woran die erst 45-Jährige, die auch als Bodybuilderin und Pornodarstellerin bekannt war, starb, ist derzeit noch unklar.

Eine Freundin Chynas hatte die Polizei gerufen, nachdem Anrufe tagelang ohne Rückmeldung geblieben waren. Die Polizei ermittelt, Anzeichen für ein Fremdverschulden gebe es allerdings bislang nicht. Eine Obduktion soll nun für Klarheit sorgen. Das Promiportal TMZ allerdings berichtet, Chyna sei an einer Überdosis Medikamente gestorben. Es seien verschreibungspflichtige Medikamente gefunden worden.

Chyna wurde in den 1990er Jahren im Wrestling als "Das neunte Weltwunder" bekannt. 1997 wurde sie dank der Hilfe der Stars Triple H und Shawn Michaels Teil der World Wrestling Entertainment (WWE). Bemerkenswert: Sie gewann als bislang einzige Frau die eigentlich Männern vorbehaltene WWE Intercontinental Championship. Zudem posierte sie für den Playboy und drehte einen Soft-Porno.

Im Mai 2011 feierte Chyna feierte Rückkehr zum Wrestling, wurde aber wegen erneuter pornografischer Produktionen freigestellt.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare