Zuwachs im Weißen Haus

„Kleine Schwester“ für Obamas Hund Bo

+
Das Weiße Haus hat einen neuen Bewohner - und der „Erste Hund der Nation“ eine „kleine Schwester“. Sie heißt Sunny (r), ist ein Jahr alt und zog am Montag in die Washingtoner Regierungszentrale ein.

Washington - Das Weiße Haus hat einen neuen Bewohner - und der „Erste Hund der Nation“ eine „kleine Schwester“. Sie heißt Sunny, ist ein Jahr alt und zog am Montag in die Washingtoner Regierungszentrale ein.

Wie auf der Webseite des Weißen Hauses bekanntgegeben wurde, ist die Kleine wie ihr „Big Brother“ Bo, der seit 2009 zur Obama-Familie gehört, ein Portugiesischer Wasserhund.

„Sunny ist die perfekte "kleine Schwester" für Bo, voller Energie und sehr anhänglich - und die First Family hat ihr den Namen gegeben, weil er zu ihrer sonnigen Persönlichkeit passt“, hieß es weiter. „Wir haben den Verdacht, dass Sunny in die Fußstapfen von Bo treten und dem Präsidenten Gesellschaft im Oval Office leisten, mit der Familie nach dem Essen um 6.30 (18.30 Uhr) spazieren gehen und manchmal sogar auf den Schoß der First Lady springen wird.“

Auf der Webseite veröffentlichte Fotos deuten darauf hin, dass die Hundegeschwister bereits Gefallen aneinander gefunden haben. Bo lebt seit 2009 bei den Obamas, er war ein Geschenk des inzwischen gestorbenen Senators Edward Kennedy. Dem Weißen Haus zufolge entschieden sich die Obamas wegen „Allergien in der Familie“ erneut für einen Portugiesischen Wasserhund, das habe sich bewährt, hieß es ind er Mitteilung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare