Kriminalpolizei ermittelt

13-Jähriger tot in Bach gefunden

Meldorf - Ein seit vergangenem Dienstag vermisster 13 Jahre alter Junge aus dem schleswig-holsteinischen Epenwöhrden ist tot. Vermutlich ist er ertrunken.

Der Radiosender NDR 1 Welle Nord beruft sich auf Angaben der Staatsanwaltschaft. Nach ersten Obduktionsergebnissen seien keine Anhaltspunkte auf eine äußere Gewaltanwendung gefunden worden. Die Polizei konnte diese Informationen am Freitagabend weder bestätigen noch dementieren.

Der Junge lebte in einer Wohngruppe für behinderte Jugendliche und wurde seit Dienstag vermisst. Seine Leiche wurde am Freitagvormittag am Ufer des Flüsschens Miele gefunden, 200 Meter von der Bundesstraße 5 entfernt. An der groß angelegten Suche nach dem Kind nahmen Polizeitaucher, Suchhunde, die DLRG Hamburg sowie Feuerwehrkräfte teil. Die Kripo machte keine zunächst Angaben, wie der Junge ums Leben gekommen ist. Am Donnerstag hatte die Polizei eine Vermisstenmeldung mit einem Foto des Jungen verbreitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion