Teenager rettet kleines Mädchen

15-Jähriger überführt Kinderschänder

+
Dank des mutigen Teenagers wurde der Kinderschänder verhaftet.

Lancaster - Als ein fünfjähriges Mädchen spurlos verschwindet, machen sich zwei US-Teenager aus ihrer Nachbarschaft auf die Suche nach dem Entführer - und werden zu Helden.

Nach dem Verschwinden der fünfjährigen Jocelyn Rojas am Donnerstag vor einer Woche startete die Polizei sofort eine große Suchaktion in dem Viertel der Stadt Lancaster (US-Bundesstaat Pennsylvania). "Ich hatte so ein Gefühl, dass ich sie finden würde", erzählte der 15-jährige Temar Boggs später der Lokalzeitung lancasteronline.com. Also trommelte der Teenager sein eigenes Suchteam aus sechs Freunden zusammen.

Er selbst fuhr mit einem Freund die Nachbarschaft auf dem Fahrrad ab. Bald entdeckten die beiden einen kastanienbraunen Wagen, der im Rückwärtsgang aus einer Einbahnstraße kam. Offensichtlich hatte der Fahrer versucht, ein paar Polizisten aus dem Weg zu gehen, und sich dabei verfahren. Der mutige Jugendliche holte auf seinem Zweirad das verdächtige Auto ein und sah im Wageninneren das gesuchte Mädchen. Der Mann am Steuer hielt darauf an, öffnete die Tür und schob Jocelyn auf die Straße. Dann brauste er davon. "Sie rannte in meine Arme und rief: 'Ich will zu meiner Mami'", erinnerte sich Boggs anschließend.

Mädchen brutal vergewaltigt

Wie sich später herausstellte, hatte der Mann die Kleine, die im Vorgarten des Hauses ihrer Eltern gespielt hatte, angesprochen: "Du bist hübsch, dich behalte ich", soll er nach Aussage Jocelyns gesagt haben. Brutal packte er die Fünfjährige am Hals und zwang sie, in sein Auto zu steigen. Dort befahl er ihr, sich auszuziehen und drohte ihr, sie umzubringen, wenn sie nicht tun würde, was er sagt. Auf dem Rücksitz des geparkten Wagens verging er sich dann an ihr. Anschließend kaufte er ihr ein Schokoladeneis.

Boggs trug das völlig verängstigte Kind nach Hause, während sein Kumpel mit seinem Fahrrad im Schlepptau nebenherfuhr. In ihrem Viertel angekommen, nahm sich ein Polizist des Mädchens an. "Sie wollte erst gar nicht weg von mir, sie dachte, dass ihr jemand etwas antut", erzählte der Junge.

Boggs identifiziert Täter

Gestern verhaftete die Polizei einen vorbestraften Sextäter, den Boggs eindeutig identifizieren konnte. Der 73 Jahre alte Mann hatte für eine ähnliche Straftat bereits 20 Jahre im Gefängnis gesessen. Er ist jetzt wegen Vergewaltigung, Entführung sowie neun weiterer Straftaten angeklagt - und muss mit einer Haftstrafe von bis zu 100 Jahren rechnen.

Nach seiner Aussage bei der Polizei traf der 15-Jährige die Familie des Entführungsopfers. "Sie sagten, ich sei ein Held, ein Schutzengel, aber ich bin nur ein ganz normaler Mensch und habe getan, was jeder tun würde", gab sich der Retter bescheiden. "Es war Schicksal."

Die Mutter des Jungen ist sehr stolz auf ihren kleinen Helden. "Ich habe ihm beigebracht, dass er anderen helfen soll", sagte sie. Boggs und sein Freund wurden mit einer goldenen Medaille ihrer Schule ausgezeichnet.

hn

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion