Motiv noch unklar

Brandenburg: Flüchtling (18) auf offener Straße erstochen

+
Der Tatort auf einem Parkplatz in Ludwigsfelde (Brandenburg) ist von der Polizei abgesperrt worden.

Ludwigsfelde - Ein Flüchtling wird erstochen - verdächtig ist ein anderer Flüchtling. Das Motiv ist unklar. Beide kamen als Minderjährige nach Deutschland: Auf der Suche nach einem besseren Leben.

Ein 18 Jahre alter afghanischer Flüchtling ist in der Nacht zu Montag in Brandenburg auf offener Straße erstochen worden. Als mutmaßlicher Täter wurde bereits ein 17-jähriger Flüchtling aus Gambia festgenommen. Die Polizei ermittelt gegen ihn wegen Verdachts eines Tötungsdeliktes. Täter und Opfer kannten sich, das Motiv für die Tat ist bislang unklar.

Opfer und Täter lebten beide in einer Einrichtung für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge in Ludwigsfelde. Nach ersten Erkenntnissen war der Bluttat ein Streit zwischen den beiden Jugendlichen vorausgegangen, sagte der Sprecher der Polizeidirektion West, Axel Schugardt, auf Anfrage.

"Wir geben keine Auskünfte"

Die Flüchtlingsunterkunft wird vom Evangelischen Jugendwerk Teltow-Fläming gGmbH geführt. Minderjährige Flüchtlinge, die allein nach Deutschland kommen, werden besonders betreut. "Wir geben keine Auskünfte", hieß es am Montag vom Evangelischen Jugendwerk auf Anfrage.

Die Polizei sicherte am Montagmorgen weitere Spuren am Tatort auf einem Parkplatz gegenüber einer Kita. Auf dem mit Flatterband abgesperrten Bereich waren noch Blutspuren und aufgerissene Verbandspäckchen vom Notarzteinsatz zu sehen.

Schwerverletzter stirbt im Rettungswagen

Eine Frau hatte am späten Sonntagabend den jungen Mann mit Stichverletzungen im Oberkörper am Straßenrand entdeckt und Rettungskräfte gerufen, wie der Sprecher sagte. Der Schwerverletzte starb noch im Rettungswagen. Der geflohene mutmaßliche Täter - ein 17 Jahre alter Flüchtling aus Gambia - konnte noch in der Nacht von Kräften des Spezialeinsatzkommandos in der Unterkunft festgenommen werden.

In Brandenburg leben nach Angaben des Jugendministeriums mehr als 1400 unbegleitete Flüchtlinge. Einige sind in Pflegefamilien, andere in Heimen mit deutschen jungen Leuten oder in normalen Gemeinschaftsunterkünften untergebracht.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion