22-Jährige lässt Baby erfrieren

Ravensburg - Eine Mutter, die ihr Baby erfrieren ließ, muss für sechs Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Ravensburg sprach die 22-Jährige des Totschlags in einem minderschweren Fall schuldig.

Die Mutter einer Dreijährigen hatte im vergangenen November im baden-württembergischen Schwendi auf der Toilette des elterlichen Wohnhauses heimlich ein zweites Kind zur Welt gebracht. Das Baby setzte sie danach bei Temperaturen um den Gefrierpunkt im Freien aus. Es starb an Unterkühlung.

Der Vorsitzende Richter sprach von einem “menschlichen Drama, das den Tod eines nur wenige Stunden alten Kindes zur Folge hatte“. Die Angeklagte sei “nicht nur Täterin, sondern auch Opfer geworden“. Niemand habe ihr geholfen, sagte der Richter. Der Verlobte habe sich von ihr trennen, der Stiefvater sie rauswerfen wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare