23-Jährige stirbt nach Messerattacke

+
Erdal T. wird der Tat verdächtigt

Bretten - Eine Woche nach einem brutalen Messerangriff auf eine Hochschwangere in Bretten in Baden-Württemberg ist nach dem Baby auch die 23-Jährige gestorben. Die Polizei fahndet nach dem Ex-Freund.

Die Frau sei am Freitagabend ihren schweren Verletzungen erlegen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Samstag mit. Ihr dringend tatverdächtiger Ex-Freund und Vater des Kindes soll die 23-Jährige, die im neunten Schwangerschaftsmonat war, nach einem Streit niedergestochen haben. Die Messerstiche in den Oberkörper trafen das ungeborene Kind zwar nicht. Das kleine Mädchen konnte aber auch mit einem Notkaiserschnitt nicht mehr gerettet werden: Es starb wenige Minuten nach der Geburt an den Folgen der Sauerstoffunterversorgung im Mutterleib. Die Frau war schwer verletzt im Hausflur eines Mehrfamilienhauses gefunden worden.

Nach Erdal T. werde nach wie vor mit Hochdruck gesucht. Gegen den 23-Jährigen war nach der Tat am Samstag vergangener Woche in Bretten ein europaweiter Haftbefehl erlassen worden. Es bestehe der Verdacht, dass sich der Mann ins Ausland abgesetzt habe. Auch eine Woche später gab es keine Hinweise auf seinen Aufenthaltsort, wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion