3D-Technik für künstliche Gesichtsteile

+
Am Berliner Zentrum für künstliche Gesichtsteile (BZkG) der Charité entstehen Epithesen. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Berlin (dpa) - Menschen, die durch Krankheiten Teile ihres Gesichts verloren haben, können durch 3D-Technik künstliche Nasen oder Ohren passgenau modelliert bekommen.

"Ein Softwareprogramm aus der Filmbranche hilft uns dabei", berichtet die Anaplastologin Yvonne Motzkus vom Berliner Zentrum für künstliche Gesichtsteile. In dem an der Charité angesiedelten Zentrum, einem der wenigen deutschlandweit, entstehen 70 bis 80 Epithesen pro Jahr. Auf Basis einer Computertomographie des Schädels wird das aus Silikon gefertigte Gesichtsteil angepasst. Vor allem Menschen nach entstellenden Tumoroperationen kann so geholfen werden.

Charité-Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Berliner Zentrum für künstliche Gesichtsteile

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare