Extremsportler Wolfgang Kulow

67-Jähriger stellt neuen Tauch-Weltrekord auf 

+
Der 67-jährige Wolfgang Kulow hat einen neuen Tauch-Weltrekord aufgestellt.  

Fehmarn - Er hat es geschafft: Der Extremsportler Wolfgang Kulow (67) stellte einen neuen Weltrekord im Tauchen auf. Mit dem schnellsten Wasserschlitten der Welt raste er durch den Fehmarnbelt.

Wolfgang Kulow hat bereits angekündigt, dass er am Dienstag den Rekord-Versuch wagen möchte: Mit Hilfe eines "Seabobs" und einer Taucherflasche wolle er den 20 Kilometer langen Fehmarnbelt durchqueren. Damit wäre er der erste Mensch, der die Strecke auf diese Weise zurücklegen würde. Und er hat es geschafft. 

Rekord-Halter mit 67

Am Dienstagvormittag ging's los: Kulow startete seinen Unterwasser-Sprint vom dänischen Rødbyhavn nach Puttgarden auf der Insel Fehmarn. Dank des "Seabobs", dem schnellsten Unterwasserschlitten, der derzeit auf dem Markt ist, schaffte er die Distanz in vier Stunden und neun Minuten - ein neuer Weltrekord. Das Boot "Teupitz" begleitete den 67-Jährigen, der während der Fahrt durchaus mit Wadenkrämpfen und anderen Komplikationen zu kämpfen hatte. 

Wie der Großenbroder es trotzdem geschafft hat und welche neuen Projekte er bereits plant, lesen Sie auf unserem Partnerportal fehmarn24.de.

Silvia Kluck

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare