Acapulco: 28 Tote in zwölf Stunden

+
Soldaten untersuchen den Fundort von mehreren Leichen in Acapulco.

Mexiko-Stadt - Die mexikanische Polizei hat im Badeort Acapulco nach Medienberichten vom Sonntag die Leichen von 28 Ermordeten gefunden.

Wie die Behörden des südlichen mexikanischen Bundesstaates Guerrero mitteilten, wurden 15 Leichen bei einem Einkaufszentrum in einem Vorort der Stadt am Pazifik abgelegt, 14 von ihnen waren enthauptet.

Bei den Leichen waren sogenannte “Narco-Botschaften“ hinterlegt, in denen konkurrierende Drogenkartelle davor gewarnt wurden, in Acapulco tätig zu werden. Nach Vermutungen der Polizei stammen sie von dem mächtigsten Drogenboss Mexikos, den Chef des Pazifikkartells, Joaquín “El Chapo“ Guzman. Die anderen Morde ereigneten sich in verschiedenen anderen Teilen der Stadt am Pazifik rund 400 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt.

Angesichts der eskalierenden Gewalt entsandte die Regierung Armee-Einheiten nach Acapulco, die Polizeieinheiten in der populären Urlauberstadt wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Acapulco, die größte Stadt Mexikos am Pazifik, ist schon seit längerem Schauplatz eines erbitterten Krieges zwischen Drogenkartellen. Im vergangenen Jahr erregte die Entführung von 20 aus dem benachbarten Bundesstaat Michoacán stammenden Besuchern Aufmerksamkeit. 18 von ihnen wurden später auf einer Bananenplantage am Rande der Stadt tot aufgefunden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kronshagen - Haftbefehl wegen Mordes: Der 41-Jährige, der seine Frau in Kronshagen angezündet haben soll, sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der …
Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kommentare