Acht Jahre nach Maddies Verschwinden: Mutter gibt nicht auf

+
Madeleine McCann (undatiertes Archivfoto) ist seit acht Jahren verschwunden. Foto: EPA/Real Madrid TV

London (dpa) - Die Mutter des seit acht Jahren verschwundenen britischen Mädchens Madeleine McCann gibt die Hoffnung nicht auf, ihre Tochter zu finden.

"Zum achten Jahrestag der Entführung unserer Tochter Madeleine bin ich ehrgeiziger denn je, die Suche nach Madeleine fortzusetzen und anderen Familien zu helfen, die mit dem Schmerz klar kommen müssen, ein Kind zu vermissen", teilte Kate McCann mit.

Im Juni will sie eine mehr als 800 Kilometer lange Fahrradtour von Edinburgh nach London anführen, die 10 000 Pfund (13 660 Euro) Spenden für die Hilfsorganisation Missing People (deutsch: Vermisste) einbringen soll. Das Maddie genannte Kind war im Alter von drei Jahren am 3. Mai 2007 aus der Ferienwohnung ihrer Eltern in Portugal verschwunden, während die Eltern im Restaurant waren.

Am Dienstag hatte ein portugiesisches Zivilgericht Kate und Gerry McCann eine Entschädigung von gut 600 000 Euro zugesprochen. Zahlen muss sie der ehemalige Chefermittler in dem Fall, Gonçalo Amaral. Er hatte in seinem Buch "Die Wahrheit über die Lüge" (2008) behauptet, Madeleine sei tot und die Eltern hätten dies vertuscht.

Spendenaufruf von Kate McCann

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare