Acht Tote bei Anschlag im Jemen

+
Der jemenitische Staatspräsident Ali Abdullah Saleh.

Sanaa - Mutmaßliche Extremisten haben im am Samstag in der Ortschaft Dschaar in der südjemintischen Provinz Abjan eine Patrouille überfallen und acht Soldaten getötet.

Aus Sicherheitskreisen verlautete, die Täter, die in den Reihen der Al-Kaida vermutet würden, seien geflohen. Die USA befürchten, dass die Al-Kaida im Jemen Anschläge auf amerikanische und andere westliche Ziele planen könnte.

Der jemenitische Staatspräsident Ali Abdullah Saleh nannte die sich häufenden Al-Kaida-Angriffe die größte Herausforderung für seine Regierung. Er verglich dabei die jüngste Serie von Attacken auf die Streitkräfte mit den Kämpfen im Irak und in Afghanistan. In seiner Rede am Samstag in einer Moschee rief er die muslimischen Geistlichen und die Menschen im Jemen auf, ihn in dem Kampf zu unterstützen. Der Jemen hat auch noch mit einer Rebellion im Norden und sezessionistischen Bestrebungen im Süden zu Kämpfen.

apn

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare