Afghanistan: Starb Bundeswehrsoldat bei "Schießspielen"?

Gera - Die Vorwürfe gegen einen Bundeswehrsoldaten wegen des tödlichen Schusses auf einen Kameraden in Afghanistan haben sich laut Medienberichten verdichtet.

Die Staatsanwaltschaft Gera gehe davon aus, dass der Hauptgefreite aus Thüringen im Dezember mit ausgestrecktem Arm auf seinen nur 1,50 Meter entfernten Kameraden geschossen habe, berichtete das Magazin. Er habe ihn in die rechte Schläfe getroffen. Das habe eine Untersuchung der Feldjäger kurz nach der Tat ergeben, auf die sich die Staatsanwaltschaft nun stütze. Es sei damit nicht auszuschließen, dass das Opfer bei “Schießspielen“ ums Leben gekommen sei.

Ein Gutachten des Landeskriminalamtes Thüringen hatte bereits die vom Schützen behauptete Fehlfunktion der Waffe als Ursache für den tödlichen Schuss ausgeschlossen. Gegen den 21 Jahre alten Beschuldigten wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare