Für Raumstation ISS

Weltall-Versuche: Airbus baut "Super-Uhr"

+
Für Weltall-Mission: Airbus Defence and Space arbeitet derzeit an einer "Super-Uhr", die auf der internationalen Raumstation ISS zum Einsatz kommen soll.

Friedrichshafen - Das „genaueste Uhren-Ensemble“ des Weltalls bauen derzeit Raumfahrt-Ingenieure von Airbus Defence and Space am Bodensee. Die "Super-Uhr" soll an der Weltraumstation ISS befestigt werden.

Die Konstruktion bestehe aus zwei Atomuhren und einer Laser- und Mikrowellenverbindung zur Erde, teilte das Unternehmen mit. Sie sei so genau, dass sie alle 300 Millionen Jahre nur eine Zeitabweichung von einer Sekunde aufweise.

Die „Super-Uhr“ solle an der Internationalen Raumstation ISS befestigt werden und dort acht Monate lang Versuche durchführen, hieß es bei der Airbus-Raumfahrtsparte. Starten soll sie im Jahr 2017.

Mit den Versuchen wollen Wissenschaftler die allgemeine Relativitätstheorie von Albert Einstein überprüfen. Nach der These des deutsch-amerikanischen Physikers vergeht Zeit unter verschiedenen Gravitationsbedingungen unterschiedlich. Die Forscher wollen daher - vereinfacht gesagt - mit ihren Versuchen die Angaben der Weltraum-Uhren mit denen von Atomuhren auf der Erde vergleichen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare