Alarmanlage auf "Deepwater Horizon" war aus

+
Die Ölplattform ging nach einer Explosion in Flammen auf.

Berlin - Das Alarmsystem auf der im Golf von Mexiko gesunkenen Ölplattform war nach Angaben eines Technikers absichtlich abgeschaltet. Man wollte die Arbeiter nicht durch einen Fehlalarm wecken.

Lesen Sie auch:

Tropensturm stoppt Kampf gegen Ölpest

Mike Williams sagte vor einem Untersuchungsausschuss in Kenner in Louisiana nach Angaben von CNN am Freitag, das Management hätte damit verhindern wollen, dass die Mannschaft in der Nacht durch einen Fehlalarm geweckt werde. Die Computer hätten zwar gefährliches Methangas noch gemessen, aber keinen akustischen oder optischen Alarm ausgelöst.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Der Alarm sei schon ein Jahr vor der Explosion der Plattform am 20. April abgeschaltet worden. Elf Arbeiter kamen damals bei der Detonation ums Leben. Der Untergang von “Deepwater Horizon“ löste zwei Tage später die bisher schlimmste Umweltkatastrophe der USA aus.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare