Mama war unterwegs: Verwahrlostes Kind (1) stirbt

Aldingen - Wenige Tage vor seinem zweiten Geburtstag ist ein Mädchen in Baden-Württemberg unter zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen.

Die 24 Jahre alte Mutter aus Aldingen sitzt wegen Verdachts auf Totschlag durch Unterlassen in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Die alleinerziehende Mutter hatte ihre Tochter am Sonntag leblos in ihrem Bett gefunden und sofort den Rettungsdienst alarmiert. Dieser konnte jedoch nur noch den Tod des Kleinkindes feststellen.

Das kleine Mädchen sowie zwei weitere Kinder hatten die gesamte Nacht und den Morgen allein in der verwahrlosten Wohnung in einem größeren Mehrfamilienhaus verbracht, wie es weiter hieß. Das tote Kleinkind, das nach Polizeiangaben ebenfalls in einem verwahrlosten Zustand war, soll obduziert werden. Die beiden anderen Kinder, die derzeit unter Schock stehen, sind in Pflegefamilien untergebracht und werden von einem Notfallseelsorger betreut.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion