Hintergründe bislang unklar

Amok in Dallas: Vier Menschen tot

Dallas - Ein Amokläufer soll bei zwei Attacken in Dallas vier Menschen getötet und vier verletzt haben. Der Fall gibt Rätsel auf. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei erschoss der mutmaßliche Täter in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) zunächst in einer Wohnung in Dallas zwei Menschen und verletzte zwei weitere, wie der US-Nachrichtensender CBS berichtete. Nach dem Eintreffen der Polizei soll der Verdächtige zum zweiten Tatort, einer etwa elf Kilometer entfernten Wohnung im Vorort De Soto, geflüchtet sein.

Dort habe der Mann zunächst Sprengstoff in die Wohnung geworfen bevor er erneut das Feuer eröffnete, wie der Sender berichtete. Auch hier habe es zwei Todesopfer und zwei Verletzte gegeben. Nachbarn erklärten, sie hätten einen lauten Knall gehört.

Die Überlebenden wurden den Angaben zufolge ins Krankenhaus gebracht. Unter ihnen seien zwei 11 und 13 Jahre alte Jungen. Über ihren Gesundheitszustand wurden keine Angaben gemacht.

Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen festnehmen. Ersten Ermittlungen zufolge soll der Mann in beiden Wohnungen seine Ex-Freundin gesucht haben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion