Amoklauf in Lörrach: Hinterbliebene erhalten Spenden

Gedenken an die Opfer des Amoklaufs in Lörrach.

Lörrach - Knapp zwei Monate nach dem Amoklauf von Lörrach mit 4 Toten und 18 Verletzten sind rund 42.000 Euro Spenden eingegangen. Das Geld bekam die Familie des getöteten Krankenpflegers übergeben.

Das teilte die Stadt Lörrach am Mittwoch mit. Der Mann hatte sich der Amokläuferin am Abend des 19. Septembers auf dem Flur des Lörracher Krankenhauses in den Weg gestellt und damit ein noch größeres Blutvergießen verhindert. Sein beherztes Eingreifen hatte er mit dem Leben bezahlt.

Der 56-Jährige hinterlässt Frau und drei Kinder. Durch seinen Tod drohte die Familie in finanzielle Not zu geraten. Eine 41 Jahre alte Rechtsanwältin und frühere Sportschützin hatte am 19. September in Lörrach ihren fünfjährigen Sohn, ihren Ehemann sowie den Pfleger getötet, bevor sie von der Polizei im Flur des Lörracher Krankenhauses erschossen wurde.

Lörrach: Amoklauf im Krankenhaus

Lörrach: Amoklauf im Krankenhaus

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare