Justiz ermittelt

Angebliches Kuscheltier beißt Besitzerin

+
Streit um einen bissigen Bullterrier. (Symbolbild)

Stuttgart - Ein „Kuscheltier“ soll ein Hundeverkäufer der neuen Besitzerin seines Bullterriers versprochen haben - doch dann biss der Hund zu und verletzte die Frau schwer.

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den 44-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung, wie ein Polizeisprecher der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstag) sagte.

Die 30-Jährige war vor zwei Monaten in Stuttgart mit ihrem neuen Hund spazieren gegangen, als der Bullterrier plötzlich aggressiv wurde und mehrmals zubiss. Dabei habe der 44-Jährige den Vierbeiner im Internet ausdrücklich als „friedliches Kuscheltier“ beschrieben. Womöglich habe er der neuen Besitzerin „die wahren Wesensmerkmale des Hundes verschwiegen“, sagte der Polizeisprecher. Das könnte bedeuten, dass der Verkäufer eine Schuld an den Verletzungen der 30-Jährigen trägt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare