Notwehr oder Polizeigewalt?

Los Angeles: 14-Jähriger von Polizei erschossen

+
Angehörige und Bekannte des Toten demonstrieren für ein Ende der Polizeigewalt.

Los Angeles - Polizeibeamte in Kalifornien sollen am Mittwoch einen 14-Jährigen Jungen erschossen haben. Zeugen zufolge eröffnete der Jugendliche das Feuer auf die Sicherheitskräfte. 

Die Polizei im kalifornischen Los Angeles hat einen 14-jährigen Jungen getötet, der zuvor auf Sicherheitskräfte geschossen haben soll. Die Beamten seien nach Informationen über Vandalismus und "Graffiti von Gangs" im Viertel von Boyle Heights im Einsatz gewesen, sagte Vize-Polizeichef Robert Arcos am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. Die Sicherheitskräfte hätten zwei Verdächtige aufgespürt, einer von ihnen sei zu Fuß geflüchtet.

Ein Zeuge habe gesehen, wie der Jugendliche vor der Polizei flüchtete und mit einer Pistole auf die ihn verfolgenden Beamten schoss, sagte Arcos weiter. Er hatte jedoch keine Informationen darüber, ob der Polizist, der den 14-Jährigen tötete, in dem Moment selbst beschossen wurde. Auch konnte Arcos nichts dazu sagen, ob das Opfer Mitglied einer Gang war.

Bei der Pressekonferenz zeigte der Vize-Polizeichef Fotos von einer sichergestellten geladenen Waffe, die am Ort des Geschehens gefunden worden war. Derzeit laufen die Ermittlungen. Die Polizisten trugen am Körper befestigte Kameras, deren Aufnahmen noch ausgewertet werden.

Eine Frau, die sich im örtlichen Radiosender KPCC als Mutter des getöteten Jugendlichen vorstellte, beschrieb ihn als "netten Jungen", der "nichts Gewalttätiges" getan habe. Laut Aussage einer anderen Frau, die das Opfer nach eigenen Angaben kannte, gehörte der Junge einer Gang an.

Freunde und Angehörige stellten in der Straße, in der der Junge names Jesse Romero erschossen worden ist, Kerzen und Blumen aus. Außerdem trugen sie Transparente mit der Aufschrift "Gerechtigkeit für Jesse. Stoppt Polizei Kriminalität" und "Gefängnis für Killer-Polizisten". Erst kürzlich gab es eine aufgeheizte Debatte in den USA aufgrund von Polizeigewalt gegen Schwarze.

jpf/lan

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare