Bei Patientenhilfe attackiert

Angreifer verletzen Rettungssanitäter bei Einsatz

+
Immer öfter werden Rettungssanitäter, Notärzte und Feuerwehrleute attackiert. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild

Sie wollen Patienten helfen oder Brände löschen. Doch immer häufiger werden Sanitäter, Feuerwehrleute oder Polizisten im Einsatz angegriffen. Der jüngste Fall ereignete sich in Gelsenkirchen.

Gelsenkirchen (dpa) - Eine Gruppe aggressiver Männer hat zwei Rettungssanitäter bei einem Einsatz in Gelsenkirchen angegriffen und verletzt. Die Einsatzkräfte waren in der Nacht zum Sonntag zu einem Notfall gerufen worden. Am Einsatzort kümmerten sie sich um eine Patientin.

Doch dann seien plötzlich die Männer aufgetaucht und hätten die Sanitäter geschubst und geschlagen, teilte die Feuerwehr mit. Ein Opfer sei gestürzt und dann noch getreten worden.

Schließlich sei es den beiden gelungen, aus dem Haus zu flüchten und sich in einer nahegelegenen Tankstelle in Sicherheit zu bringen. Erst als die Polizei eintraf, hätten sie zu ihrem Rettungswagen zurückkehren können. Der Grund für den Angriff war zunächst völlig unklar. Einsatzkräfte von Krankenwagen und Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen berichteten zuletzt immer wieder, dass sie bei Einsätzen unvermittelt angegriffen oder heftig beleidigt werden.

Mitteilung

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare