In Antarktis havariertes Schiff auf dem Heimweg

+
Der havarierte Fischtrawler "Sparta" macht sich im Kielwasser des nordkoreanischen Eisbrechers "Araon" auf den Heimweg.

Wellington - Im Kielwasser des südkoreanischen Eisbrechers “Araon“ hat der über Weihnachten in der Antarktis vom Untergang bedrohte russische Fischtrawler “Sparta“ am Mittwoch seine 160 Kilometer lange Reise in eisfreie Gewässer begonnen.

Zuvor seien die Reparaturarbeiten zur Abdichtung des rund 30 Zentimeter großen Lecks im Rumpf des Schiffs abgeschlossen worden, teilte das neuseeländische Rettungskoordinationszentrum mit. Es werde erwartet, dass die beiden Schiffe nach rund zwölf Stunden Fahrt das Packeis verlassen können.

Am 16. Dezember hatte die “Sparta“ einen Eisberg gerammt und war leckgeschlagen. Erst nach zehn Tagen erreichte mit dem südkoreanischen Eisbrecher Hilfe das havarierte Schiff. Mit einer behelfsmäßigen Reparatur wurde es seit Montag wieder seetüchtig gemacht.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare