Peinlicher Schnitzer

Firma tituliert Bewerber als „Neger“

Hilversum - Ein Elektronikunternehmen im niederländischen Arnheim  hat einen Praktikanten  mit der Begründung abgelehnt, er sei ein „Neger“. Mit der eigentlich internen Notiz, handelte sich die Firma jetzt eine Anzeige ein.

Peinlich: Die interne Mail ging aus Versehen auch an den Bewerber, wie der niederländische Rundfunk am Mittwoch berichtete. Der junge Mann erstattete Anzeige wegen Diskriminierung.

Die E-Mail aus der Firma lautete: „Hab' noch eben draufgeschaut, ist nichts. Zum einen ein Dunkelfarbiger (Neger). Und im Lebenslauf wenig bis gar keine Erfahrung mit Computern etc.“ Der Bewerber und unbeabsichtigte Adressat der Mail zeigte sich dem öffentlich-rechtlichen Sender NPO zufolge schockiert.

Die Personalabteilung schickte nach seinen Angaben eine zweite E-Mail hinterher und entschuldigte sich mit dem Hinweis, der Begriff „Neger“ werde von einem dunkelhäutigen Mitarbeiter des Unternehmens selbst verwendet. Vom Sender kontaktiert, bestritt dieser die Darstellung, ergänzte aber, ihm sei vor zwei Monaten gekündigt worden. Der Firmeninhaber erklärte laut NPO, er habe von der Mail nichts gewusst. Der Vorgang werde Konsequenzen haben.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion