Prozess in Göttingen

Arzt: Ja, ich habe 13-Jährige misshandelt

+
Der angeklagte Arzt sitzt am 28.05.2013 in Göttingen (Niedersachsen) im Landgericht.

Göttingen - Ein Arzt hat vor Gericht den mehrfachen Missbrauch eines 13-jährigen Mädchens gestanden. Danach hüllte sich der 55-Jährige, der auch in Katastrophengebieten im Einsatz war, in Schweigen.

Mehrfachen Kindesmissbrauch hat ein Arzt vor dem Landgericht Göttingen zugegeben. „Ich gestehe alle Taten“, sagte der 55-Jährige am Dienstag. Mehr wollte er nicht sagen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mediziner den wiederholten Missbrauch eines zur Tatzeit 13 Jahre alten Mädchens vor. Der Mann soll mit ihm wiederholt ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt haben. Von den ursprünglich 21 Anklagepunkten hat das Landgericht aus Rechtsgründen nur 14 zur Verhandlung zugelassen. Der Arzt hatte zuerst in Göttingen eine Praxis und arbeitete später für eine Ärzte-Organisation in Krisen- und Katastrophengebieten. Er sitzt wegen Fluchtgefahr seit Ende Dezember 2012 in Untersuchungshaft.

dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion