Asche gefährdet Menschen und Tiere

+
Ecuador versinkt in Vulkanasche.

Quito - Dichter Ascheregen geht seit Tagen auf Dörfer und Städte in der Umgebung des Vulkans Tungurahua in Ecuador nieder. Die mehrere Zentimeter dicke Ascheschicht gefährdet zunehmend Menschen und Tieren.

Das berichtete die Zeitung "El Comercio" am Sonntag. Schulen wurden geschlossen und die Menschen aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Am schlimmsten sei die Situation für die Bauern, deren Vieh kein Futter mehr finde.

Der mehr als 5000 Meter hohe Tungurahua speit seit dem 20. April wieder Rauch, Asche und Gesteinsbrocken in die Luft. Der starke Ascheregen sei ein Hinweis auf einen möglicherweise bevorstehenden größeren Ausbruch, teilte das Geophysikalische Institut in der Hauptstadt Quito mit. Der Tungurahua liegt etwa 130 Kilometer südlich von Quito und ist seit 1999 wieder aktiv. 2006 starben bei größeren Ausbrüchen sieben Menschen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare