Attacke vor Augen von Zoo-Besuchern

„Wunder-Elefant“ verletzt Pflegerin schwer

+
"Pathi Harn" als Elefeantenbaby: Seine Geburt im Jahr 2010 wurde als Wunder gefeiert - nun hat der Elefant im Zoo von Sydney seine Pflegerin lebensgefährlich verletzt.

Sydney - Vor zweieinhalb Jahren machte er wegen seiner „Wunder-Geburt“ weltweit Schlagzeilen - nun hat Elefant Pathi Harn im Zoo von Sydney seine Pflegerin lebensgefährlich verletzt.

Wie australische Medien am Freitag berichteten, ging der Dickhäuter vor den Augen von Schülern und anderen Besuchern auf die etwa 40 Jahre alte Lucy Melo los und drückte sie gegen eine Säule. Die Frau habe so schwere Brustverletzungen davongetragen, dass sie einen Herzstillstand erlitt. Sie konnte zwar wiederbelebt werden, ihr Zustand ist aber kritisch, wie es weiter hieß.

Melo betreut den Elefanten seit seiner schwierigen Geburt im März 2010. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, sei noch unklar, teilte der Taronga Zoo mit. Für die Besucher habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Pathi Harn (thailändisch für „Wunder“) war damals bei seiner Geburt für tot erklärt worden. Das Kalb steckte falsch herum im Geburtskanal fest. Die Tierärzte konnten keine Herztöne feststellen. Doch als der kleine asiatische Elefant tags darauf zur Welt kam, hob er plötzlich den Kopf. Vermutlich habe er die schwierige Geburt im Koma überlebt, hieß es.

Die Australier hatten damals als Berater den Elefantenexperten des Berliner Zoos, Thomas Hildebrandt, eingeflogen. In Australien ist der „Wunder-Elefant“ auch als „Mr. Shuffles“ (Herr Schlurfi) bekannt. Den Spitznamen hatte er nach der Geburt wegen seines ungewöhnliches Ganges bekommen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare