22 und 18 Jahre alt

Fahrerflucht vor Polizei: Beifahrer stirbt

Schauen - Ein 22-jähriger Autofahrer im Harz wollte am Samstag einer Polizeikontrolle entkommen. Er trat aufs Gaspedal - und verunglückte schwer. Sein 18-jähriger Beifahrer starb.

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein 18-Jähriger am Sonntagmorgen im Harz bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Er hatte als Beifahrer in dem Wagen eines 22-Jährigen aus Wernigerode gesessen. Das Fahrzeug war Polizisten wegen eines defekten Bremslichts aufgefallen und sollte kontrolliert werden, wie die Polizei mitteilte. Anstatt anzuhalten, gab der 22-Jährige Gas.

Die Beamten nahmen den Angaben einer Sprecherin zufolge mit Sicherheitsabstand die Verfolgung auf. In einer Kurve verlor der 22-Jährige dann die Kontrolle über seinen Wagen, kam damit von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 18-Jährige, der als Beifahrer im Wagen saß, war auf der Stelle tot. Der Fahrer erlitt schwerste Kopfverletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ersten Ermittlungen zufolge hatte der Fahrer keinen Führerschein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Meistgelesene Artikel

Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen …
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion