Schreckliches Unglück

Baby auf Gepäckband abgestellt - tot

Madrid - Die Eltern wollten ihr Baby nur kurz auf dem ruhenden Gepäckband abstellen. Doch dann setzte sich das Band in Bewegung - und das Unglück nahm seinen Lauf.

Ein fünf Monate altes Baby ist auf einem Gepäckband des Flughafens von Alicante ums Leben gekommen. Wie die Flughafen-Behörden und die Polizei der spanischen Hafenstadt an der Costa Blanca mitteilte, geschah der Unfall in der Nacht zum Donnerstag. Die aus den USA mit ihren zwei Kindern eingetroffenen Eltern hätten den Schlafkorb mit dem Baby auf das noch stillstehende Laufband gestellt und dann zu spät bemerkt, dass sich das Band zur Gepäckabfertigung in Bewegung gesetzt hatte, hieß es.

Es gebe keinen Hinweis darauf, dass es sich nicht um einen Unfall gehandelt habe, erklärte die Polizei. Eine Untersuchung sei dennoch eingeleitet worden. Das Touristen-Ehepaar - ein US-Bürger und eine Kanadierin - werde im Hotel in Denia psychologisch betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion