Sie wollte auch den Sohn töten

Familiendrama: 66-Jährige erschlägt Ehemann

Ludwigsburg - Familiendrama in Baden-Württemberg: Eine 66-Jährige hat erst ihren Ehemann erschlagen, wollte dann den Sohn töten und scheiterte. Schließlich verletzte sie sich selbst.

Eine 66-Jährige hat im baden-württembergischen Steinheim an der Murr (Landkreis Ludwigsburg) ihren Ehemann getötet. Wie die Staatsanwaltschaft Heilbronn mitteilte, soll die Frau in der Nacht zu Samstag ohne Vorwarnung ihrem 71-jährigen Mann mit einem harten Gegenstand auf den Kopf geschlagen haben. Die Verletzungen sollen so schwer gewesen sein, dass er auf der Stelle tot gewesen sein muss.

Anschließend soll die 66-Jährige zudem versucht haben, ihren im Obergeschoss schlafenden 43-jährigen Sohn umzubringen. Als dies misslang, versuchte sie sich selbst zu töten. Alarmierte Rettungskräfte fanden die Frau mit lebensgefährlichen Verletzungen auf einem Nachbargrundstück. Der Sohn kam mit leichten Verletzungen davon. Beide sind ein Krankenhaus gebracht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion