Bande bedroht Fahrer von Geldtransporter

Paris/Seine-Saint-Denis - Vier unbekannte Männer haben dem Fahrer eines Geldtransporters in Frankreich einen Sprengstoffgürtel umgeschnallt und auf diese Weise Geld erpresst.

Es war bereits der dritte Überfall dieser Art innerhalb von drei Wochen. Die Bande hatte den Geldtransporter am Samstag in Seine-Saint-Denis nicht weit von Paris mit ihrem Auto gerammt. Als der Fahrer nach dem Unfall ausstieg, sei ihm der Sprengstoffgürtel umgeschnallt worden, berichteten französische Medien. Dann musste der Mann, der Geldautomaten neu befüllen sollte, seine Tour fortsetzen und an jedem Geldautomaten alle Scheine aushändigen. Erst nach gut einer Stunde wurde er freigelassen.

Ermittler gingen davon aus, dass es sich bei dem Sprengstoffgürtel nur um eine Attrappe handelte - genau wie bei zwei ähnlichen Fällen in der letzten Zeit. Am vergangenen Montag hatten Kriminelle dem Fahrer eines Geldtransporters einen vermeintlichen Sprengstoffgürtel umgeschnallt und 600 000 Euro gefordert - sie wurden festgenommen. Mitte Juli erbeutete eine Bande mit derselben Masche 250 000 Euro. Die Ermittler gehen den Berichten zufolge davon aus, dass es sich diesmal nicht um die gleichen Täter, sondern um Nachahmer handelt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare