Geldsegen mit Bedingungen

Banker hinterlässt Heimatdorf 2,7 Millionen

London - Ein verstorbener Banker hinterlässt seinem Heimatdorf in England 2,7 Millionen Euro. Allerdings hat der Tote den Geldsegen an eine Bedingung geknüpft.

Ein Dorf im Südwesten Englands soll nach dem letzten Willen eines Bankkaufmanns mit einer Million Blumen geschmückt werden. Der in der Nähe des Ortes Sidmouth geborene Banker Keith Owen machte in Kanada Karriere, kehrte aber immer wieder in seine Heimat zurück. In seinem Testament hinterließ der 2007 an Lungenkrebs gestorbene Mann dem Dorf 2,3 Millionen Pfund (rund 2,7 Millionen Euro) - unter der Bedingung, dass Sidmouth „verschönert“ werden sollte. Der Sid Vale-Verein, dem Owen sein Vermögen überließ, will nun einen seiner Vorschläge umsetzen und eine Million Blumenzwiebeln in dem Ort pflanzen. Die ersten 153 000 Zwiebeln werden im Oktober gesteckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare