Modern oder versaut?

"Art Basel": Diese Kunst kostet Millionen

+
Das Kunststück "Big Pig" des US-Künstlers Richard Jackson auf der "Art Basel".

Basel - Innerhalb weniger Stunden haben Galerien bei der diesjährigen Messe Art Basel mit skurrilsten Kunsttücken Millionenumsätze erzielt.

Schon einen Tag bevor die weltweit bedeutendste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst am Donnerstag für das Publikum öffnete, wurde der Verkauf eines der teuersten Werke der 43. Art Basel bekanntgegeben: Gerhard Richters Gemälde “A.B. Courbet“, das mit einem Preisschild von 25 Millionen Dollar versehen war(20 Millionen Euro).

Die Kunststücke auf der Art Basel

Die skurrilen Kunststücke auf der "Art Basel"

Das großformatige abstrakte Werk des deutschen Künstlers aus dem Jahr 1986 sei “in Nullkommanichts“ von einem privaten Sammler gekauft worden, sagte Sarah Goulet von der New Yorker Pace Gallery der Nachrichtenagentur dpa. “Der Kunstmarkt brummt einfach. Und Richter ist dabei natürlich weiterhin einer der begehrtesten Künstler.“

Insgesamt werden auf der 43. Art Basel Werke von mehr als 2500 Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts für nach Schätzungen mehr als eine Milliarde Dollar angeboten. Vertreten sind mehr als 300 Galerien aus 36 Ländern auf sechs Kontinenten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare