Entführt und versteckt

Nach 8 Jahren: Vater soll verschwundenen Sohn treffen

Brüssel/Tel Aviv - Nach acht Jahren verzweifelter Suche soll ein belgischer Vater nächste Woche in Israel seinen Sohn wiedersehen.

Der Junge soll als Neunjähriger von der Mutter entführt und versteckt worden sein. Dies bestätigte die belgische Stiftung Child Focus am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Der Fall nähere sich einem glücklichen Ende, sagte Sprecher Dirk Depover.

Vater Vincent Georis hatte mit Hilfe der Stiftung und der belgischen Behörden seit 2008 nach dem kleinen Solal gefahndet. Die französisch-israelische Mutter habe den Kleinen illegal aus Belgien fortgebracht, sagte Depover. Es sei immer vermutet worden, dass sie Solal aus religiösen Gründen im ultra-orthodoxen Milieu in Israel versteckt habe. „Aber niemand wusste, wo er war.“

Die Mutter sei in Israel wegen Kindesentführung verurteilt worden und sitze seit drei Jahren im Gefängnis, sagte Depover. Die glückliche Wende in dem Fall gehe zurück auf eine Vereinbarung der Mutter mit den israelischen Behörden: Sie hoffe auf Freilassung, wenn sie den Kontakt zwischen dem inzwischen 17-jährigen Sohn und dem Vater zulasse.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare