Bengalisches Feuer in Festzelt: 25 Verletzte

+
Einsatzkräfte versorgten die Verletzten

Troisdorf - Sie wussten nicht, wie gefährlich das Spiel mit dem Bengalischen Feuer ist. So verletzten mehrere Täter in einem Festzelt im Rheinland mehr als 25 Menschen, 8 von ihnen schwer.

Besucher hatten das Feuerwerk in der Nacht zum Donnerstag auf einem Maifest in Troisdorf bei Bonn entzündet. „Das sollte wohl als Joke gedacht sein“, hieß es am Donnerstag bei der Polizei in Siegburg. Die Täter hätten die drei Bengalischen Feuer und eine Rauchbombe nicht im Streit gezündet. „Die haben einfach nicht mit der Tragweite ihrer Handlung gerechnet“, sagte ein Polizist.

Einer der Täter war rasch ermittelt. Den 22-Jährigen erwartet laut Polizei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Gegen weitere Tatverdächtige liefen die Ermittlungen noch.

Die genaue Zahl der Verletzten blieb zunächst unbekannt. „Viele Besucher verließen fluchtartig das Zelt“, erläuterte die Polizei. Es sei nicht bekannt, ob und wie viele weitere Verletzte sich wegen Rauchgasvergiftungen ärztlich behandeln ließen. Bengalische Feuer sind Rauchfackeln, die unter Beimischung metallischer Stoffe farbigen Rauch erzeugen. Das Zünden Bengalischer Rauchfackeln ist beispielsweise in deutschen Fußballstadien verboten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare