Bericht: Tiere für Luxus-Pelze gequält

Kaninchen lebendig auf den Müll geworfen?

Madrid - Auf zahlreichen Kaninchenfarmen in Spanien, die verschiedene Luxusfirmen beliefern, werden einem Bericht zufolge Tiere gequält.

Die Organisation Animal Equity habe dokumentiert, wie Kaninchen misshandelt und lebendig auf den Müll geworden worden seien, berichtete "Zeit Online" am Dienstag. Zudem hätten schwer verletzte Tiere in ihren Käfigen ohne Behandlung vor sich hin vegetiert.

Die betroffenen Farmen lieferten Pelze an Burberry, Armani, Marc Jacobs und andere Luxusmarken, sagte dem Bericht zufolge der Chef des spanischen Pelzhändlers Curticub, Francisco Cuberes, auf heimlich gemachten Videoaufnahmen. Das britische Modeunternehmen Burberry reagierte laut "Zeit Online" betroffen auf die Enthüllungen und bezeichnete die aufgedeckten Praktiken in einer Stellungnahme als grausam und illegal. Die Lieferkette werde nun überprüft. Armani und Marc Jacobs wollten sich dem Bericht zufolge nicht äußern.

Laut "Zeit Online" hatte Animal Equity zwei Jahre lang verdeckt auf 70 spanischen Kaninchenfarmen recherchiert. Dabei fertigte die Organisation Fotos und Videoaufnahmen an.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare