Berliner Feuerteufel geschnappt

+
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens stehen im Eingang eines Hauses im Stadtteil Prenzlauer Berg in Berlin.

Berlin - Nach einer Serie von Brandanschlägen auf Kinderwagen im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg hat die Polizei einen Mann auf frischer Tat ertappt.

Wie ein Berliner Polizeisprecher am Samstag mitteilte, räumte der 29 Jahre alte Zeitungsbote elf Brandstiftungen aus den vergangenen fünf Wochen ein. In dem beliebten Szenebezirk wurden wiederholt Kinderwagen angesteckt, die in den Treppenhäusern und Fluren von Wohnhäusern abgestellt waren. Der 29-jährige Mann aus Neukölln wurde am frühen Freitagmorgen festgenommen. Zivilfahnder hatten ihn observiert und zugeschlagen, als er ein Feuer legte. Am selben Tag ertappte die Polizei zwei weitere Brandstifter in anderen Berliner Stadtteilen.

Nach einer Serie von Brandanschlägen auf Autos in der Hauptstadt hatte sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besorgt über die Brandstiftungen gezeigt und dabei auch auf die angezündeten Kinderwagen verwiesen. “Was ist das für ein Verhalten, Kinderwagen in den Fluren von Mietshäusern in Flammen aufgehen zu lassen? Menschenleben werden kaltblütig aufs Spiel gesetzt“, sagte Merkel am Donnerstag.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare