Berufsschüler nach Reizgasattacke verurteilt

Wiesbaden - Er sprühte Pfefferspray in Klassenzimmer, verletzte 55 Menschen und löste einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei aus: Dafür wurde ein Berufsschüler nun bestraft.

Deswegen muss ein ehemaliger Berufsschüler jetzt 80 Stunden Sozialarbeit leisten. Das Amtsgericht in Wiesbaden verurteilte den 21-Jährigen am Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Schülerstreich sei “völlig überzogen gewesen“, sagte Jugendrichterin Claudia Dirlenbach. “Die Tat als solche spricht für eine unreife Persönlichkeit.“ Der Angeklagte hatte im März 2010 Reizgas in zwei Klassenzimmer seiner Berufsschule gesprüht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare