Haftstrafe für Betreuer

25 Kinder im Jugendcamp missbraucht

Zwickau - Für den sexuellen Missbrauch von 25 Jungen in einem Feriencamp nahe Chemnitz ist ihr Betreuer zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Das Amtsgericht Zwickau legte die Strafe am Montag auf drei Jahre und drei Monate fest. „Sie haben Grenzen überschritten“, sagte die Vorsitzende Richterin, Simona Meyer. Der angeklagte 42-Jährige hatte gestanden, die minderjährigen Kinder im Intimbereich berührt zu haben. Das sei im vergangenen Sommer in dem Camp allerdings nicht in sexueller Absicht geschehen, vielmehr habe er nach Zecken gesucht.

Dazu meinte Meyer, es hätte völlig ausgereicht, wenn der Angeklagte die Kinder belehrt hätte, wie sie selbst nach Zecken suchen. Stattdessen habe der mehrfach vorbestrafte Mann behauptet, er sei Arzt. Neben den Zeckenkontrollen soll der Mann einige Jungen am ganzen Körper eingecremt oder bei Heimweh mit ihnen gekuschelt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft waren auf den Mann aufmerksam geworden, als einige Kinder ihre Erlebnisse zu Hause erzählten und die Eltern Anzeige erstatteten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (Az. 5 Ls 110 Js 02088/12 jug)

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion