Betrüger betrogen: Jetzt selbst angeklagt

Sydney - Diese Racheaktion ging nach hinten los: Eine Australierin, die notorische nigerianische Internetbetrüger ausgetrickst hat, steht nun selbst wegen Betrugs vor Gericht.

Die alleinerziehende Mutter bekannte sich am Donnerstag in Brisbane schuldig, die Betrüger ihrerseits um 32 000 australischen Dollar (25 600 Euro) erleichtert zu haben, berichtete die Lokalpresse. Das Urteil folgt später.

Die Tricks der Datenhacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Frau hatte nach Angaben der Ankläger 2010 eine der auch in Deutschland weit verbreiteten E-Mails nigerianischer Betrüger erhalten mit der Bitte, ihr Konto für eine größere Geldtransaktion nutzen zu dürfen. Die Betrüger wollten darüber ohne Wissen der Frau illegale Autogeschäfte abwickeln. Sie sollte acht Prozent der Summe behalten dürfen. Die Frau willigte ein, räumte das Konto dann aber ab und behielt die gesamte Summe.

Zwei Australier, die Autos bezahlt aber nie erhalten hatten, erstatteten Anzeige. So kamen die Machenschaften ans Licht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare