Betrüger scheitern an Scheck über 250 Millionen Pfund

Warschau - Fünf Betrüger sind in Polen mit dem Versuch gescheitert, bei einer Bank in Posen (Poznan) einen gestohlenen Scheck in Höhe von 250 Millionen Pfund (gut 300 Millionen Euro) einzulösen.

Angeblich stammte das Geld von einer international tätigen Erdgasfirma, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP am Freitag unter Berufung auf einen Polizeisprecher.

Die Bande aus Polen, Russland und der Ukraine wollte zudem mit zwei gefälschten Schecks über 35 000 Pfund sowie über eine Million Euro zu Geld machen, hieß es weiter. Angesichts der enormen Summe wollten zunächst selbst die Ermittler ihren Augen nicht trauen, als sie am Mittwoch über den versuchten Betrug informiert wurden. Wie sich herausstellte, hatten die Gauner eine Scheinfirma gegründet und registrieren lassen, die eine Verbindung zu einem weltweit arbeitenden Erdgasunternehmen suggerierte.

Außerdem stellten die Ermittler fest, dass die Gruppe bei einer anderen Posener Bank einen Kredit über 500 Millionen Euro beantragt und dafür eine gefälschte Bürgschaft britischer Banken vorgelegt hatte. Inzwischen hat die für organisierte Kriminalität zuständige polnische Polizeibehörde CBS die Ermittlungen übernommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare