Blitz tötet deutsche Wanderer in Südtirol

Bozen - Ein Blitz hat in Südtirol einen 39-jährigen deutschen Wanderer und seine Partnerin getötet. Die Frau soll ebenfalls Deutsche sein, wie italienische Medien am Dienstag berichteten.

Der Mann stammt nach Angaben der Polizei aus Henstedt-Ulzburg in Schleswig-Holstein. Offensichtlich hatte die Wanderer ein schweres Unwetter überrascht.Die Frau hatte keine Papiere bei sich, so dass die Polizei versuchen dürfte, die Identität über Angehörige des Mannes zu klären.

Rettungskräfte bargen die Leichen im Valsertal unterhalb des Gipfels der Wilden Kreuzspitze. Die Schuhe der Opfer seien verbrannt, hieß es. Nach Angaben des Arztes wurden die beiden Bergsteiger zusätzlich verletzt, weil sie durch die Wucht des Blitzschlages über Felsen in die Tiefe stürzten.

Die Retter gehen davon aus, dass der Blitz das Bergsteigerpaar während des Gewitters traf. Ein Wanderer hatte die Leichen entdeckt und die Bergrettung alarmiert. Die Leichen wurden ins Krankenhaus von Brixen gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion