Rauch an Bord

Boeing mit 264 Personen in Linz notgelandet

+
Die Passagiere steigen nach der Notlandung in Linz in den Bus

Linz - Eine Boeing 757 mit 264 Passagieren an Bord ist am Samstag auf dem Flug von Frankfurt nach Antalya in Österreich notgelandet.

Die notgelandete Maschine

Der Pilot hatte kurz vor München Rauch an Bord gemeldet, teilte die Polizei in Linz mit. Wegen eines Gewitters konnte die Maschine aber weder am nächstgelegenen Flughafen in München noch in Salzburg landen und steuerte daher Linz an. Auf dem Blue Danube Airport setzte das Condor-Flugzeug kurz nach 16.00 Uhr sicher auf.

Die Maschine hatte keine sichtbaren Schäden. Die Passagiere verließen die Boeing unverletzt. Sie sollten am Abend mit einem Ersatzflugzeug in die Türkei gebracht werden.

"Die 263 Passagiere, ein Baby und die neun Crew-Mitglieder konnten ganz normal aussteigen", erklärte Ingo Hagedorn, Marketingleiter des Linzer Flughafens, gegenüber nachrichten.at. "Es bestand kein Grund zur Panik." Verletzt wurde niemand.

Wie der Rauchgeruch an Bord enstanden war, bleibt unklar. "Einzig das Wetterradar war defekt. Das wird nun bei uns repariert", so Hagedorn.

dpa/tz

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Kommentare