Böller explodiert zu füh: Österreicher (18) stirbt

Wien/Gmünd - Ein Österreicher ist in der Neujahrsnacht durch einen zu früh explodierten Feuerwerkskörper ums Leben gekommen. Eine sogenannte "Kugelbombe" wurde dem Mann zum Verhängnis.

Der 18-Jährige aus Gmünd in Niederösterreich zündete nach Angaben der Polizei gemeinsam mit Freunden kurz nach Mitternacht mehrere Feuerwerkskörper. Eine sogenannte Kugelbombe detonierte dabei vorzeitig und traf den jungen Mann am Kopf. Er wurde noch in ein Krankenhaus eingeliefert, starb aber wenig später.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare