30 Tote bei Anschlägen in Damaskus

Damaskus - Zwei starke Explosionen haben am Freitag nach Berichten des staatlichen Fernsehen die syrische Hauptstadt Damaskus erschüttert. Dabei sollen mehrere Zivilisten getötet worden sein.

Bei zwei Selbstmordanschlägen sind in der syrischen Hauptstadt Damaskus nach Angaben eines libanesischen Fernsehsenders mindestens 30 Menschen getötet worden. 50 weitere Zivilisten und Sicherheitsbeamte wurden verletzt, wie der pro-syrische Sender Al-Manar am Freitag weiter berichtete. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur sprach hingegen nur allgemein von mehreren Toten.

Demnach haben zwei Selbstmordattentäter ihre Fahrzeuge vor Gebäuden der Sicherheitskräfte und des Geheimdienstes in die Luft gesprengt. Aufnahmen, die von der Nachrichtenagentur Sana verbreitet wurden, zeigen ausgebrannte Fahrzeuge sowie beschädigte Gebäude.

Es handelt sich um den ersten großen Anschlag in Damaskus seit Ausbruch der Proteste gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad im März. Die Nachrichtenagentur Sana sprach allgemein von einem Terroranschlag. Das syrische Fernsehen berichtete unter Berufung auf Regierungsmitarbeiter, dass nach ersten Untersuchungen das Terrornetzwerk Al-Kaida hinter den Anschlägen stecke.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare