In der Peene ertrunken

Fünfjähriger stirbt bei Bootsunfall

Anklam - Tragisches Bootsunglück in Anklam: Ein Fünfjähriger ist nach einem Bootsausflug mit seinen Großeltern noch einmal allein zurück zum Boot gegangen, ins Wasser gefallen und ertrunken.

Ein fünfjähriger Junge ist bei einem Bootsunfall in Mecklenburg-Vorpommern tödlich verunglückt. Der Junge fiel ersten Ermittlungen der Polizei zufolge im Hafen von Anklam in die Peene und starb im Wasser, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Der Junge war mit seinen Großeltern aus Rostock per Boot unterwegs. Diese hatten das Kind am Montag wegen Besorgungen für kurze Zeit bei Bekannten auf einem anderen Boot gelassen. Der Junge sei dann wohl allein zum Boot der Großeltern zurückgegangen und dabei bekleidet ins Wasser gestürzt. Der Großvater fand das Kind bei seiner Rückkehr leblos im 1,5 Meter tiefen Wasser. Der Junge soll aus dem schleswig-holsteinischen Bad Oldesloe kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion