Bei Bordellbesuch: Justizbeamter löst Großeinsatz aus

Graz - Und dabei wollte er doch nur seinen Spaß haben. Ein Justizwachbeamter in Graz hat bei einem Bordellbesuch einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst und wurde festgenommen.

Gegen 11 Uhr betritt ein 35-jähriger Mann ein Bordell in Graz. Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Aber: der Mann, der als Justizwachebeamter arbeitet, hatte bei dem privaten Besuch des Laufhauses seine private Pistole am Gürtel.

Das sah der Hausmeister per Überwachungskamera und rief sofort die Polizei. Er dachte an einen möglichen Amoklauf des 35-Jährigen, wie die Polizei dem Nachrichtenportal krone.at berichtet. Was dann folgte, ist eines jeden Krimis würdig: Es kam zu einem Großeinsatz der Polizei mit Absperrung, Gebäudeumstellung und Anforderung der Cobra, vergleichbar mit dem deutschen SEK.

Die schönsten Promi-Popos

Die schönsten Promi-Popos

Doch das war gar nicht nötig. Der Beamte ließ sich kurz darauf ohne Widerstand festnehmen. Nicht nur die Waffe und sein dazugehöriger Pass wurde ihm abgenommen, auch seinen Führerschein ist der Beamte los. Er ist mit dem Auto und 1,6 Promille zu seinem Liebesausflug gefahren, den er sich sicherlich vergnüglicher vorgestellt hatte. 

sam

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare