Rache für tote Muslime der US-Kriege

Boston-Bomber: Bekennerbrief in Boot

+
In diesem Boot versteckte sich Tamerlan, bevor er festgenommen wurde.

Washington - In dem Boot, in dem er sich vor seiner Festnahme versteckt hatte, haben Ermittler ein Bekennerschreiben des inhaftierten mutmaßlichen Bombenlegers von Boston gefunden.

Ermittler fanden die Nachricht auf der Innenwand des Bootes.

Dschochar Zarnajew habe den Terroranschlag an der Marathonstrecke darin als Vergeltung für die US-Kriege im Irak und in Afghanistan bezeichnet, berichtete der Fernsehsender CBS am Donnerstag. Die Botschaft habe er kurz vor seiner Festnahme an die Innenwand des Bootes geschrieben, in dem er sich vor der Polizei versteckte, bis er gestellt wurde.

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Die drei Todesopfer bei dem Anschlag bezeichne er in dem Text als „Kolateralschaden“ - so wie Muslime bei den amerikanischen Kriegen getötet worden seien. „Wenn man einen Muslim angreift, dann greift man alle Muslime an“, schrieb der 19-Jährige dem Bericht zufolge. Er trauere auch nicht um seinen älteren Bruder Tamerlan, mit dem er die Bomben gelegt haben soll und der auf der Flucht vor der Polizei getötet wurde. Tamerlan sei jetzt ein Märtyrer im Paradies.

dpa

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare