Brand auf Ölplattform scheint gelöscht

+
Der Brand auf der Ölplatform im Südatlantik wurde von Schiffen aus mit Wasserkanonen bekämpft (Archivbild).

Buenos Aires - Das Feuer auf einer Ölplattform im Südatlantik ist nach Angaben der argentinischen Marine offenbar gelöscht worden.

Der Brand sei von Schiffen aus mit Wasserkanonen bekämpft worden, sagte ein Marinesprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Lesen Sie dazu:

Ölplattform im Südatlantik brennt

Die Schiffsbesatzungen hätten gesagt, sie hätten keine Anzeichen von Feuer mehr ausmachen können. Allerdings waren das Wetter und die Sicht so schlecht, dass die Besatzung eines tief fliegenden Flugzeuges der Marine die Plattform nicht einmal habe sehen können. Sobald das Wetter besser werde, solle die Maschine erneut starten, sagte der Sprecher.

Die Anlage am östlichen Eingang der Magellanstraße zwischen dem südamerikanischen Festland und der Insel Feuerland war am Mittwoch in Brand geraten. Eines der acht Besatzungsmitglieder, die auf eine andere Plattform in Sicherheit gebracht wurden, habe leichte Brandverletzungen erlitten.

Anzeichen für austretendes Öl gebe es bisher nicht, sagte der Marinesprecher weiter. Der Präfekt der Stadt Río Gallegos, Aníbal Marelli, hatte am Vortag berichtet, die Besatzung der Plattform habe vor der Evakuierung die Fördersysteme gestoppt. Außerdem verfüge die Anlage über eine automatische Notabschaltung, die sich ebenfalls aktiviert habe.

Das Feuer war nach diesen Angaben im Bereich der Schlafräume und der Kombüse ausgebrochen. Die Anlage wird von dem Unternehmen ENAP Sipetrol, das zum staatlichen chilenischen Erdölunternehmen ENAP gehört, betrieben. Sie befindet sich 15 Kilometer vor Cabo Vírgenes (Kap der Jungfrauen) etwa 2700 Kilometer südlich von der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare